Michael Ziegler, Thorsten Brehm und „Spezi“ Klaus Schamberger bei der Fanclub-Kulturhauptstadt-Gründung

Thorsten Brehm, vom Vorstand der Nürnberger SPD nominierter Oberbürgermeisterkandidat, erklärt in einem Brief an die SPD-Mitglieder seine Kandidatur:

“ … die Nürnberger SPD ist die stärkste und traditionsreichste Kraft im Nürnberger Rathaus. Gemeinsam werden wir dafür arbeiten, dass das auch über die Kommunalwahl 2020 hinaus so bleibt.

Am Montag hat Uli Maly in einer Mail an Euch erklärt, nicht erneut als Oberbürgermeister zu kandidieren. Ich bedauere diese Entscheidung, verstehe aber seine Beweggründe.

Viele Gespräche in Partei, Fraktion, Familie, mit Uli und Freunden haben mich dazu ermutigt, mich bei Euch um seine Nachfolge zu bewerben. Ich freue mich, dass mich der Unterbezirksvorstand in seiner gestrigen Sitzung einstimmig nominiert hat und weiß um die Unterstützung von Anja Prölß-Kammerer, Christian Vogel und Uli Maly. Weiterlesen

Auch Motorradfahrer sind mit zu hoher Geschwindigkeit auf der Fürther Straße unterwegs …

Nur wenige Stunden vor der Bürgerversammlung am 14. März ist ein 71-Jähriger beim Überqueren der Fürther Straße umgefahren worden und musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Allein seit Juli 2018 gab es drei Verkehrsunfälle mit Kindern auf der Fürther Straße. Auf der Bürgerversammlung in Gostenhof war die Zunahme schwerer Verkehrsunfälle bestimmendes Thema. Mehr dazu von Jo Seuss und Manuela Prill im Nürnberger Stadtanzeiger vom 16. März 2019.

www.nordbayern.de/30-1.8706784

Besorgt über die geplante Eröffnung eines neuen Wettbüros in der Gostenhofer Hauptstraße wandten sich Anwohner an die SPD-Gostenhof und baten um eine rasche Klärung. Unsere Ortsvereins-Vorsitzende Dionisia Vlachou und die Gostenhofer Stadträtinnen Eva Bär und Yasemin Yilmaz baten daraufhin ihren Stadtratskollegen und Experten in Sachen Spielhallen und Wettbüros Gerhard Groh um Unterstützung. Nach Rücksprache mit dem Baureferenten Daniel Ulrich stellte sich heraus, dass keine Genehmigung für den Umbau zu einem Wettbüro beim Nürnberger Baureferat vorlag, weshalb die Baumaßnahmen umgehend abgebrochen werden mussten. Somit fiel die geplante Eröffnung ins Wasser. „Auf dem Erfolg ausruhen kann sich die SPD-Gostenhof aber nicht“, sorgt sich Yasemin Yilmaz, denn „Wettbüros können viel leichter eingerichtet werden als Spielhallen, wenn nur der richtige Antrag gestellt wird.“ Die Eröffnung neuer Spielhallen und Wettbüros führt nicht nur in Gostenhof immer wieder zu Diskussionen. Spielhallen fallen unter das Landesglücksspielgesetz. Dort sind beispielsweise ein Abstandsgebot von 500 Metern zu Jugendeinrichtungen und ein Mindestabstand zwischen zwei Spielhallen vorgeschrieben. Leide gelten diese strengen Regelungen nicht für Wettbüros.

Mehr dazu im Nürnberger Stadtanzeiger vom 6. März 2019

http://www.nordbayern.de/1.8668214

Die Wünsche und Probleme der AnwohnerInnen und Geschäftsleute standen im Zentrum eines Vor-Ort-Termins, zu dem die SPD-Stadträtinnen Yasemin Yilmaz und Aynur Kir am Montag, den 4. Februar 2019 geladen hatten. Bei einigen Punkten konnten schon erste Erfolge erzielt werden, bei anderen Themen, wie dem Straßenumbau, wird die Umsetzung noch dauern.:
Auch das Frankenfernsehen war dabei und berichtete:
Mehr dazu auf spd-stadtratsfraktion.nuernberg.de