Seit Dr. Ulrich Maly vor sechs Jahren zum Oberbürgermeister von Nürnberg gewählt wurde, hat sich viel Gutes getan in unserem schönen Gostenhof.

Viele Gostenhofer Kinder wachsen in Familien auf, die der SPD nahe stehen.
Viele Gostenhofer Kinder wachsen in Familien auf, die der SPD nahe stehen.

Gostenhof liegt am Fluss

Durch vielerlei Projekte ist unser Stadtteil gezielt aufgewertet worden, vor allem nördlich der Fürther Straße, rund um Rosenau und Kleinweidenmühle und entlang der Pegnitz. So ist nach wie vor eines der schönsten und nachhaltigsten Projekte für alle Gostenhofer, die in der Nähe des Pegnitztales leben, die Umgestaltung der westlichen Pegnitzauen im Rahmen des Modellprojektes „Stadt am Fluss“. Für Kinder, Jugendliche, Sportler und Spaziergänger bietet seitdem die Pegnitz mit ihren natürlichen Flussschleifen und Auen einen einzigartigen Naherholungsraum.

Denkmal- und Umweltschutz kommen nicht zu kurz

Auch die Gewässergüte der Pegnitz konnte stetig verbessert und das Pegnitztal West mit einer Fläche von 59 Hektar zum Landschaftsschutzgebiet gemacht werden. Drei Platanen, zwei Rotbuchen und eine Kastanie in der Grünanlage Kontumazgarten wurden als wertvolle Naturdenkmäler geschützt. Die denkmalgeschützte Johannisbrücke über die Pegnitz aus dem Jahr 1893, die seitdem traditionell die Verbindung von Gostenhof nach Johannis herstellt, wurde wegen ihrer Altersschwäche aufwändig restauriert. Es ist uns gelungen, die Verlagerung des Containerbahnhofs zu erreichen und damit künftig den LKW-Verkehr im Stadtteil wesentlich zu reduzieren. Der gut besuchte Jamnitzer Platz wurde auf unsere Initiative hin neu bepflanzt und als Spielplatz – kein Zutritt für Hunde! – ausgewiesen.

Das ökologische Kleinod St. Rochusfriedhof erschließt sich erst beim Betreten.
Das ökologische Kleinod St. Rochusfriedhof erschließt sich erst beim Betreten.

Unser Stadtteil wird familienfreundlicher

Auch wenn unsere Forderung nach mehr Bolzplätzen in Gostenhof-Ost nach wie vor bestehen bleibt, so wurde doch viel für unsere Kinder- und Jugendlichen getan.

Das Kinder- und Jugendhaus „Gost“ ist generalsaniert worden.
Das Kinder- und Jugendhaus „Gost“ ist generalsaniert worden.

Das Kinder- und Jugendhaus „Gost“ in der Eberhardshofstraße ist generalsaniert worden, es wurde in zwei Bereiche aufgeteilt und durch einen Anbau am Südflügel erweitert. Der erste Bereich umfasst das Kinder- und Jugendhaus, der zweite Bereich die Musikzentrale. Für deren kreative Arbeit fließen im Jahr 2008 städtische Zuschüsse in Höhe von 10.000 Euro. Neben dem „Gost“ gibt es jetzt auch einen Jugendtreff in Gostenhof-Ost. Zudem wird das Familienhaus in der Rothenburger Straße umgesetzt.

Die Musikzentrale und das „Gost“ sind unter einem Dach vereint.
Die Musikzentrale und das „Gost“ sind unter einem Dach vereint.

Bei den Kindergartenplätzen in Gostenhof haben wir eine Versorgungsquote von 90 Prozent erreicht und auch die Sprachförderung in den Kindertagesstätten – zum Beispiel durch die Aktion Schultüte – massiv ausgebaut. Für die Arbeit mit Migrantenfamilien erhalten 2008 das IFMZ 15.000 Euro und die evangelische Familienbildungsstätte 30.000 Euro mehr. Auch weiterhin wird in die Gostenhofer Familien und deren Kinder groß investiert, zum Beispiel für das Projekt Energieschuldenprävention, für das im laufenden Jahr 200.000 Euro bereitstehen oder für die Verpflegung in Kindertagesstätten und Schulen sowie für Schulsozialpädagogen. Bis 2013 wird für jedes dritte Kind unter drei Jahren ein Krippenplatz vorhanden sein und auch die Hortsituation für Schulkinder wird sich – vor allem in Gostenhof mit allein 100 neuen Plätzen bereits 2008 – spürbar verbessert haben.

Kultur und Bildung werden groß geschrieben

Das Nachbarschaftshaus Gostenhof in der Adam-Klein-Straße 6 wurde umfassend renoviert, die wohl wichtigste Begegnungsstätte unseres Stadtviertels erhielt eine neue Außenfassade und etliche neue Räume. Die inzwischen weit über unser Viertel hinaus bekannten Gostenhofer Atelier- und Werkstatttage „GOHO“, die zuletzt vom 12. Bis 21. Oktober 2007 stattfanden, haben sich mehr als etabliert und ziehen Besucher aus der ganzen Metropolregion an. Im Dürer-Gymnasium wurden durch Umbau für die Mittags- und Nachmittagsbetreuung zwei Gruppenräume, ein Aufenthaltsraum, eine Küche, Sozial- und Sanitärräume sowie ein Schülercafe geschaffen. Die ehemaligen Braun-Camerawerke wurden für 16,5 Millionen Euro zum Schulgebäude umgebaut, so dass dort zum Schuljahr 2006/2007 die fünfzügige staatliche Geschwister-Scholl-Realschule einziehen konnte. Dadurch entstand mehr Platz in der Berufsschule 5 in der Reutersbrunner Straße.

Zusätzliche Räume werden in der Knauerschule frei, da die Musikschule auszieht.
Zusätzliche Räume werden in der Knauerschule frei, da die Musikschule auszieht.

Durch den Umzug der Musikschule werden zusätzliche Räume für die Grundschule in der Knauerstraße frei. Wenn für die Stadtteilbibliothek Gostenhof in der Fürther Straße 77b ein Raumkonzept vorliegt, wird die SPD-Fraktion eine räumliche Erweiterung durch die Aufnahme in die Baupauschale absichern. 2008 werden das Gostner Hoftheater mit 10.000 Euro mehr und die Gruppen des Nachbarschaftshauses für ihr bürgerschaftliches Engagement mit 5.000 Euro mehr unterstützt.

Was sich sonst noch im Stadtteil verändert

Die VAG benötigt ihr Straßenbahndepot zwischen Maximilianstraße und Mannertstraße nicht mehr. Dort soll nun die Feuerwache 1 einziehen, die bislang in der Reutersbrunnenstraße residiert. Für das bisher brachliegende Gelände zwischen Reutersbrunnen- und Bärenschanzstraße werden nach und nach mehrere Wohngebäude gebaut. Die St. Josef-Stiftung bürgt hier für barrierefreies Wohnen, so dass sich alle Generationen in ihren vier Wänden wohl fühlen können. Der kreuzungsfreie Ausbau des Frankenschnellwegs, mit dem nach Abschluss der Genehmigungsverfahren 2009 begonnen werden kann, kommt auch Gostenhof zugute. Unser Stadtviertel wird durch eine Bündelung des Verkehrs auf dem Frankenschnellweg entlastet. Mit einer Überdeckelung und Lärmschutzwänden werden die angrenzenden Stadtteile vor Verkehrslärm und Abgasen geschützt.

Mit Sicherheit durch Gostenhof

Wir haben uns dafür eingesetzt, dass die Anlagen und Spielplätze ständig von der Parkaufsicht der Noris-Arbeit kontrolliert werden und nach wie vor hält auch die Polizei ein zusätzliches Angebot für den Stadtteil bereit. Für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in Gostenhof werden seit einiger Zeit sogenannte „Stadtteilbeamte“ eingesetzt, die Probleme im Viertel aufgreifen und Lösungen finden. Sie dienen jedem Bürger als Ansprechpartner und stehen rund um die Uhr zur Verfügung. Die Sicherheitswacht ist jederzeit unter der Telefonnummer 3265-115 erreichbar.

Stadtteilkommissar Heinz Nißl in der Mitte unserer Gostenhofer Stadtratskandidat(inn)en: Theo Agathagelidis, Christine Limbacher, Dorotea Serradell, Dimitrios Krikelis
Stadtteilkommissar Heinz Nißl in der Mitte unserer Gostenhofer Stadtratskandidat(inn)en: Theo Agathagelidis, Christine Limbacher, Dorotea Serradell, Dimitrios Krikelis

1
Hinterlasse einen Kommentar

1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
  E-Mail Benachrichtigung  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
anna

lol ich bin in der knauer schule