Teilnehmer der Streetart-Tour vor einer Häuserwand hinter dem Lotos in der Hessestraße 4

Ich kann mich nicht erinnern! Wann waren bei einer Veranstaltung unseres Ortsvereins schon mal mehr als 50 Leute? Außer am 15. Juli 2018, dem Tag, an dem die SPD-Gostenhof auf die Straße ging. „Street-Art“-Tour – so war die Sache angekündigt, die Sonne schien und das Thermometer zeigte 28 Grad.

Unser Guide, der Street-Art-Künstler Carlos Lorente, der uns die verborgenen Graffiti- und Street-Art-Schätze von Gostenhof und St. Johannis zeigen sollte, hielt sich nicht lange mit Reden auf. Los ging’s in der Hessestraße 4, wo wir zwischen Naturkostladen Lotos und Bahngelände bunt besprühte Freiflächen und Häuserwände vor Augen hatten. Absolut sehenswert! Auf der Strecke Spengler-, Mittlere Kanal-, Eberhardshofstraße gab es viel politisches Graffiti zu sehen, etwa „Fck Nzs“ (Fuck Nazis), „Alles für Alle bis Alles alle ist“ oder auch „Love Love Love!“.

Weiter führte die Tour zum Innenhof von Musikzentrale und Muzclub, wo Werke des 2. „GoHo Streetart Weekender“ eine der größten Häuserwände der Stadt zieren. Auch Julian Vogel, einer der künstlerischen Leiter des Projekts war vor Ort. Der renommierter Nürnberger Street-Art-Künstler gab Einblicke in den Entstehungsprozess. Nach der Unterquerung der Fürther Straße durch den U-Bahnhof Gostenhof – hier hängen 20-Jahre alte sterile Street-Art-Auftragsarbeiten an den Wandkacheln –  landeten wir bei einem weiteren Projekt von Julian Vogel. Zusammen mit 19 Jugendlichen vom Kinder- und Jugendhaus Gost hatte er die Wände der Umkleide und der Garage der städtischen Sportanlage an der Deutschherrnstraße mit Graffitis verschönert.

Vorbei an einem Plakat des SPD-Landtagskandidaten und MdL Arif Taşdelen – von der Kunstrichtung zwischen Comic- und Street-Art gelegen – näherten wir uns unserem Ziel: der Mauer rund ums Westbad. 2013 wurden vom mittlerweile verstorbenen SPD-Bürgermeister Horst Förther 16 renommierte Künstler aus ganz Europa eingeladen, um ganz legal die Außenfassade des Nürnberger Westbads mit der Sprühdose zu verschönern. Damals als Initiator mit dabei war auch unser Scout Carlos Lorente, der hier und heute an diesem wunderbaren Ort zum Abschluss live noch schnell seine Sprühdosentechnik demonstriert.

Jetzt blicken wir Teilnehmer mit ganz anderen Augen auf unsere Stadtteile und ihre Straßenkunst – dank Carlos Lorente, Julian Vogel, Dionisia Vlachou (Vorsitzende SPD-Gostenhof) und SPD-Stadträtin Eva Bär. Letztere hat die Tour organisiert und ist mit einem ihrer Anträge verantwortlich dafür, dass es die Kunstform Street-Art von der Straße ins Rathaus geschafft hat. So bringt seitdem ein runder Tisch die Straßenkunstszene mit der Stadtverwaltung zusammen – beispielsweise um legale öffentliche Sprüh- und Freiflächen zu finden. Leider geht das ziemlich zäh vonstatten, aber immerhin: demnächst wird die Theodor-Heuss-Brücke zum Sprühen freigegeben, da wo einmal im Jahr das Brückenfestival über die Bühne geht.

Auch nordbayern.de berichtete über die „Street-Art“-Tour der SPD-Gostenhof.

Weiterführende Links:
spd-gostenhof.de
facebook.com/SPD.Gostenhof
spd-stadtratsfraktion.nuernberg.de
stylescouts.de
musikzentrale.com

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: